Archiv der Kategorie: Lectures / Readings

Wechselwirkungen zwischen Klima, Agrarproduktion und Bevölkerung (Tagung, 19.-20.5.2017)

Aktualisierte Fassung, 27.3.2017

Entwurf für eine anderthalbtägige Tagung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Kooperation mit dem Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer e.V.  in Worms und mit dem Dienstleistungszentrum ländlicher Raum (DLR) bei Neustadt am 19. und 20. Mai 2017 im DLR zu folgender Thematik:

 

Wechselwirkungen zwischen Klima, Agrarproduktion und Bevölkerung

während der Kleinen Eiszeit (1450-1830)

Die Pfalz und ihre Nachbarregionen in der Vormoderne

 

  1. Anlässe, Ansatz und Zuschnitt der Tagung

Für die Wahl des Themas und für den Zuschnitt der Tagung lassen sich mehrere Anlässe und Konstellationen benennen, von denen nur diejenigen kurz angesprochen werden sollen, die mit dem Vorhaben in unmittelbarem Zusammenhang stehen.

Erstens: Abgesehen von der Aktualität und der Brisanz der im Tagungstitel umrissenen Thematik gehört die interdisziplinär angelegte Historische Klimatologie seit den 1980er Jahren zu einem der innovativen Forschungsfelder der internationalen Geschichtswissenschaft zur Vormoderne. Prominente deutschsprachige Vertreter dieses Forschungszweigs sind beispielsweise Christian Pfister[1] und Rüdiger Glaser.[2] Beide Forscher haben sich eingehend mit dem vor allem in Mitteleuropa aufgetretenen klimahistorischen Phänomen der sogenannten ‚Kleinen Eiszeit‘ befasst. Es erstreckt sich auf den Zeitraum von 1450 bis 1830 und weist einige charakteristische Klimaanomalien auf: Gehäufte Wetterschwankungen und Wetterextreme, Starkregen, Dürren, Spätfröste im Frühjahr, Frühfröste im Herbst, langfristige Temperaturabsenkung um ca. 1,5° etc.; es handelt sich um eines der besonders intensiv erforschten klimahistorischen Phänomene.[3]

Zweitens: Der 1994 in Göttingen gegründete ‚Arbeitskreis für Agrargeschichte‘ hat mehrere Initiativen ergriffen, um die deutsche Agrargeschichtsforschung thematisch und konzeptionell zu erweitern, für interdisziplinäre Fragestellungen zu öffnen und an den internationalen Standard heranzuführen.[4] Zu den jüngsten Initiativen dieses Arbeitskreises gehört ein neues, drei Bände umfassendes und im Frühjahr 2016 im Böhlau Verlag erschienenes Handbuch zur Agrargeschichte, worin die Klimageschichte selbstverständlich integriert ist.[5]

Drittens: Wissenschaftliche Akademien und Gesellschaften, landeshistorische Institute und Landesarchive haben in mehreren Bundesländern in den letzten zwei Jahrzehnten neue Darstellungen veranlasst und finanziert, um den mittlerweile erreichten Kenntnisstand im Fach und das dort erreichte Methodenbewusstsein in landeshistorischen Überblickswerken zu berücksichtigen. Unter den in Rheinland-Pfalz bereits durchgeführten Vorhaben ist an erster Stelle das 2012 erschienene, drei Bände umfassende Handbuch zu nennen, bei dem es sich zudem um den ersten zusammenfassenden Überblick zur Geschichte dieses Bundeslandes handelt.[6] Daneben ist auf einen 2014 erschienenen Sammelband zu verweisen, in dem konzeptionelle und methodische Herausforderungen einer avancierten Landes- und Regionalgeschichte der Pfalz und ihrer Nachbargebiete in mehreren Beiträgen erörtert werden.[7] Die Autoren machen verschiedentlich darauf aufmerksam, dass der Kooperation zwischen Universitäten, landeshistorischen Instituten, Akademien, historischen Vereinen und auch Schulen eine Schlüsselrolle für eine lebhafte und produktive, aber auch für eine ein breiteres Publikum ansprechende Landes- und Regionalgeschichte zukommt, wozu auch diese Tagung einen Beitrag leisten will.

Viertens: Diese Tagung rekurriert auf ein zunehmend deutlicher werdendes bildungspolitisch brisantes Strukturproblem, das sich in Universitäten und Gymnasien – in nahezu allen geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächern – immer deutlicher unter einer wachsenden Zahl von Schülern und Studenten bemerkbar macht und von Fachleuten – so besonders provokativ von dem Philosophen Konrad Philipp Liessmann[8] – verschiedentlich thematisiert worden ist: Ein schwindendes Interesse, Verständnis und Vermögen nicht nur im Umgang mit (älteren) Quellen, sondern auch und gerade mit anspruchsvoller Literatur, ganz zu schweigen von Eigenheiten der Forschungsliteratur. Diese Defizite konfrontieren Lehrende bereits heute mit mannigfaltigen pädagogischen und didaktischen Problemen, deren vermeintliche Lösung faktisch allzu häufig deutliche Standardabsenkungen in Gymnasien und Universitäten zur Folge hat.

Gegen diesen scheinbar unabwendbaren Trend will die Tagung ein deutliches Zeichen setzen und kann eventuell sogar tragfähige Perspektiven für den Geschichtsunterricht in Gymnasien vermitteln.[9] Zu diesem Zweck soll die Neugierde von Schülern/innen für historische Themen geweckt und ihnen die Gelegenheit geboten werden, im Rahmen eines brisanten und auch spannenden Themas wie des klimahistorischen Phänomens der sogenannten ‚Kleinen Eiszeit‘ (1450-1830) und seiner Folgen für Agrarproduktion und Bevölkerung Gelegenheit geboten werden, folgende Aufgabenfelder in theoretischer, methodischer und empirischer Hinsicht kennen zu lernen, die gewissermaßen zum Handwerk eines Historikers gehören:

  1. Edierte und nicht edierte Quellen (Chroniken, Ertragslisten, Stadtratsprotokolle, Bevölkerungsregister, Kirchenbücher, Ortssippenbücher, Zeitungen etc.)[10] zu ermitteln, methodisch kontrolliert auszuwerten und gewissenhaft zu interpretieren sowie geeignete Literatur in Auswahl heranzuziehen. Das betrifft etwa das zweibändige Handbuch über den Weinbau von Friedrich von Bassermann-Jordan (1923), die klassische Chronik über den badischen Weinbau von Karl Müller (1953) und die innovative Regionalstudie über Weinbau und Klimawandel in der Pfalz während der Frühneuzeit von Wilhelm Lauer und Peter Frankenberg (1986);[11]
  2. Beobachtungen, Eindrücke, Auswertungen und Interpretationen von Quellen und Literatur auf der Tagung in Form von Kurzreferaten zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Solche elementaren Arbeitsschritte und Untersuchungen stellen eine empirisch breite Grundlage für Haus- und / oder Facharbeiten bereit, so dass den Schülern/innen damit auch ein unmittelbarer Nutzen aus der aktiven Teilnahme an dieser Tagung erwüchse.

Dem folgenden Tagungsplan liegt ein inzwischen modifiziertes und weiter entwickeltes Konzept zugrunde, das auf zwei Arbeitstreffen besprochen worden ist. Der Tagungsverlauf ist analog zum Themenspektrum der Tagung und seinen drei Parametern ‚Klima‘, ‚Agrarproduktion‘ und ‚Bevölkerung‘ gegliedert. Leider kann dem vierten Parameter ‚Wahrnehmung‘ bzw. ‚Wissen‘ auf der Tagung nur beiläufig Rechnung getragen werden; dieser Parameter wird in der Vormoderne repräsentiert zum einen von fürstenstaatlichen Agrarreformern, die Berichte und Traktate verfassten, [12] zum anderen von bäuerlichen Akteuren,[13] die ihre Beobachtungen und Kenntnisse in ihren Schreibebüchern festhielten.[14] Jedem der genannten Parameter ist jeweils eine der vier Arbeitsgruppen von Schülern/Innen mit den sie betreuenden Lehrern/Innen zugeordnet.

 

  1. Tagungsplan und Tagungsablauf

Es werden anderthalb Tage für die geplante Tagung angesetzt, an denen die folgenden Themen von den folgenden Arbeitsgruppen und Referenten vorgestellt und erläutert werden:

 

Erster Tag (Freitag, 19. Mai)

 

14.00-14.15         Begrüßung durch die Präsidentin der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften Dr. Lenelotte Möller (Neustadt)

14.15-15.00         Einführungsreferat über den  Stand der Pfälzischen Agrargeschichte und der Historischen Klimatologie der Pfalz von Dr. Frank Konersmann (Universität Bielefeld) mit anschließender Diskussion

15.00-16.30         Zwei Arbeitsgruppen von Schülern/innen mit Lehrer/innen zu den Themenfeldern 1.) Wetterverhältnisse und Klimabedingungen,[15] 2.) Anbau- und Ertragsverhältnisse[16] (Stadt- und Hofchroniken / Wetteraufzeichnungen, Statistiken, Hofvisitationsprotokolle, bäuerliche Schreibebücher. Einschlägige Akten finden sich in den Stadtarchiven Speyer, Worms, Kirchheimbolanden und Zweibrücken, im Archiv der Mennonitischen Forschungsstelle auf dem Weierhof, im Landesarchiv Speyer und im Hauptstaatsarchiv München)

  1. Arbeitsgruppe: Anbau- und Ertragsverhältnisse von Getreide und Leguminosen in der Nordpfalz, 1470-1520. Schülergruppe des Nordpfalz-Gymnasiums in Kirchheimbolanden unter der Leitung von Gerhard Fieguth
  2. Arbeitsgruppe: Wetterdaten und Wetterbeobachtungen aus der Vorderpfalz, 1500-1800. Schüler Gabriel Sager, Noah Fußer und Alexander Lorenz vom Paul-von-Denis-Gymnasium in Schifferstadt unter der Leitung von Thomas Schmehrer / Dr. Lenelotte Möller

Austausch mit dem Auditorium

16.30-17.00         Kaffeepause

17.00-17.45         Kurzvortrag des Geschichtsstudenten Nico Peeters (Universität Bielefeld) über die Kleine Eiszeit als Teilursache der Französischen Revolution im Rahmen einer Unterrichtseinheit in der Realschule

 

 

17.45-18.30                         Abendvortrag von PD Dr. Hanns Hubach (Universität Landau) über  Kurpfälzische Städtebilder (um 1605). Inszenierte Kulturlandschaften als Ausdruck wirtschaftlicher Prosperität mit anschließender Diskussion

19.00                     Abendessen

 

Zweiter Tag (Samstag, 20. Mai)

 

9.00-10.00            Vortrag über konzeptionelle und methodische Herausforderungen bei der Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Klima, Agrarproduktion und Bevölkerung während der Kleinen Eiszeit (1450-1830) von Prof. Dr. Rüdiger Glaser (Universität Freiburg) mit anschließender Diskussion

10.00-10.30         Kaffeepause

10.30-12.00         Dritte und vierte Arbeitsgruppe von Schülern/innen mit Lehrern zu den Themenfeldern 1.: Bevölkerungsentwicklung,[17] und 2. Sterblichkeit (Einschlägige Akten zur Bevölkerung finden sich im Landesarchiv Speyer und im Hauptstaatsarchiv München, zeitgenössische Traktate über Bevölkerung etwa von Johann Andreas von Traitteur, Informationen zur Sterblichkeit vor allem in Kirchenbüchern bzw. in  Ortssippenbüchern)

  1. Arbeitsgruppe: Bevölkerungsentwicklung im Rhein-Pfalz-Kreis, 1500-1800. Schülerin  Lea Barz vom Paul-von-Denis-Gymnasium in Schifferstadt unter der Leitung von Thomas Schmehrer
  2. Arbeitsgruppe: Untersuchung zur Lebenserwartung in Harthausen (Rhein-Pfalz-Kreis) während der Frühen Neuzeit: Schülerin Johanna Maisel vom Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium in Neustadt unter der Leitung von Dr. Lenelotte Möller

12.00-12.45         Vortrag Dr. Günter Hoos (Leiter des DLR, Neustadt) über das Verhältnis von Weinbau und Klimaentwicklung vom späten 19. bis zum frühen  21. Jahrhundert

12.45-13.30         Vortrag Dr. Pascal Kremer (Universität Stuttgart-Hohenheim) in Verbindung mit Dr. Christian Lang (Worms) über Zuckerrübenanbau in Zeiten des Klimawandels im 20. und 21. Jahrhundert

13.30-14.15         Abschließende Diskussion zu den Sachverhalten und Themen der Tagung

 

Anmeldung für diese  Tagung bei:

Karoline Kälber, Geschäftsführerin der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Museum Speyer; Mail-Adresse: Karoline.Kaelber@museum.speyer.de

 

Dr. Frank Konersmann

Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie

Universität Bielefeld

Postfach 100131

D-33501 Bielefeld

E-Mail: frank.konersm@Uni-Bielefeld.de

[1] Vgl. Christian Pfister, Klimageschichte der Schweiz, 1525-1860. Das Klima der Schweiz von 1525-1860 und seine Bedeutung in der Geschichte der Bevölkerung und Landwirtschaft, 2 Bde., Bern / Stuttgart 1984.

[2] Vgl. Rüdiger Glaser, Klimageschichte Mitteleuropas. 1000 Jahre Wetter, Klima, Katastrophen, Darmstadt 2001, zweite Auflage 2008.

[3] Dazu zwei neue Einführungen: Franz Mauelshagen, Klimageschichte der Neuzeit, Darmstadt 2010 und Reinhold Reith, Umweltgeschichte der Frühen Neuzeit, München 2011.

[4] Zu dem Anliegen der neuen Agrargeschichte vgl. Werner Troßbach / Clemens Zimmermann, Einleitung, in: Dies. (Hrsg.), Agrargeschichte. Positionen und Perspektiven, Stuttgart 1998, S. 1-6 und Stefan Brakensiek / Werner Rösener / Clemens Zimmermann, Editorial, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 51 (2003), S. 7-10; zum Anliegen des Arbeitskreises für Agrargeschichte vgl. Frank Konersmann, Menschen – Räume – Umwelt. Perspektiven und Wege der neuen deutschen Agrargeschichte, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 61 (2010), S. 5-10.

[5] Vgl. Stefan Brakensiek / Rolf Kießling / Werner Troßbach / Clemens Zimmermann (Hrsg.), Grundzüge der Agrargeschichte, 3 Bde, Köln / Wien 2016.

[6] Vgl. Lukas Clemens / Franz J. Felten / Matthias Schnettger (Hrsg.), Kreuz – Rad – Löwe. Rheinland-Pfalz. Ein Land und seine Geschichte, Bd. 1, Von den Anfängen der Erdgeschichte bis zum Ende des Alten Reiches, Main 2012; Friedrich P. Kahlenberg / Michael Kißener (Hrsg.), Bd. 2, Vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zum 21. Jahrhundert, Mainz 2012; Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.), Bd. 3, Historische Statistik, Mainz 2012.

[7] Vgl. Frank Konersmann / Joachim P. Heinz (Hrsg.), Landes-, Regional- und Mikrogeschichte. Perspektiven für die Pfalz und ihre Nachbargebiete, Speyer 2014.

[8] Vgl. Konrad Philipp Liessmann, Theorie der Unbildung: die Irrtümer der Wissensgesellschaft, Wien 2006; ders., Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung, Wien 2014.

[9] Dieser generellen Problematik hat sich im Februar 2016 ein Workshop an der Universität Bielefeld gewidmet und sie an dem Themenfeld ‚Globalgeschichte und Globales Lernen im Geschichtsunterricht‘ exemplifiziert. Zu den Veranstaltern des Workshops gehörte Jochen Kemner. Dessen Mail-Adresse lautet: jkemner@uni-bielefeld.de

[10] Die neuere Studie von Tobias Huff, „Jahr ohne Sommer“ – Die Klimaanomalie von 1816 und ihre Folgen für Rheinhessen, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 58 (2010), S. 51-69, beruht überwiegend auf ausgewerteten Nachrichten aus Zeitungen.

[11] Vgl. Friedrich von Bassermann-Jordan, Geschichte des Weinbaus, 2 Bde., Frankfurt / Main 1923, [ND] Neustadt 1975; Karl Müller, Geschichte des badischen Weinanbaus. Mit einer badischen Weinchronik und einer Darstellung der Klimaschwankungen, Lahr / Baden 1953. Als eine moderne Pilotstudie über den Weinbau in der Pfalz während der Kleinen Eiszeit ist die Untersuchung von Wilhelm Lauer / Peter Frankenberg, Zur Rekonstruktion des Klimas der Rheinpfalz seit Mitte des 16. Jahrhunderts mit Hilfe von Zeitreihen der Weinquantität und Weinqualität, Stuttgart / New York 1986, anzusehen.

[12] Es sei auf einige neuere Forschungsbeiträge u.a. mit pfälzischen Bezügen in zwei Sammelbänden verwiesen: Klaus Kremb (Hrsg.), Wissensdialog und Wissenstransfer. Von der Aufklärungsgesellschaft des 18. Jahrhunderts zur Kompetenzgesellschaft des 21. Jahrhunderts, Speyer 2015; Marcus Popplow (Hrsg.), Landschaften agrarhistorischen Wissens. Strategien innovativer Ressourcennutzung in Streitschriften und Sozietäten, Münster / New York / München / Berlin 2010.

[13] Dazu einschlägig Erich Landsteiner, Bäuerliche Meteorologie. Zur Naturwahrnehmung bäuerlicher Weinproduzenten im niederösterreichisch-mährischen Grenzraum an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, in: Historische Anthropologie 1 (1993), S. 43-62.

[14] Auf der Basis solcher Schreibebücher ist etwa folgende Studie entstanden: Frank Konersmann, Rechenfähigkeit, Buchführung und Zeitmanagement von Bauern. Erfahrung und Sozialisation in großbäuerlichen Familien der Pfalz und Rheinhessens (1685-1870), in: Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 14 (2008), S. 159-188.

[15] Dazu beispielsweise die neue Darstellung von Michael Geiger und Manfred Kurz, Wetter und Klima in der Pfalz, in: Michael Geiger (Hrsg.), Geographie der Pfalz, Landau 2010, S. 128-145.  Des Weiteren sei auf die älteste klimatologische Darstellung zum Bundesland verwiesen: Deutscher Wetterdienst (Hrsg.), Klima-Atlas von Rheinland-Pfalz, Bad Kissingen 1957, in der allerdings klimahistorische Erwägungen noch keine Berücksichtigung gefunden haben.

[16] Zur Berechnung und Darstellung von Agrarerträgen in dieser südwestdeutschen Region im Spätmittelalter und am Ende der Frühneuzeit vgl. Frank Wagner, Ernteerträge des nordpfälzischen Getreidebaus im Spätmittelalter, in. Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 28 (2002), S. 77-133; Gunter Mahlerwein, Die Herren im Dorf. Bäuerliche Oberschicht und ländliche Elitenbildung in Rheinhessen, 1700-1850, Mainz 2001, S. 187-215; Niels Grüne, Dorfgesellschaft – Konflikterfahrung – Partizipationskultur. Sozialer Wandel und politische Kommunikation in Landgemeinden der badischen Rheinpfalz (1720-1850), Stuttgart 2011, S. 139-156; Frank Konersmann, Land and labour intensification in the agricultural modernization of southwest Germany, 1760-1860, in: Mats Olsson / Patrick Svensson (Ed.), Growth and stagnation in European historical agriculture, Turnhout 2011, S. 141-166.

[17] Dazu für die pfälzische Region einschlägig Joachim P. Heinz, Vom Nutzen und Nachteil der Statistik in vor-statistischer Zeit, in: Konersmann / Heinz, Landes-, Regional- und Mikrogeschichte (wie Anm. 7), S. 73-96.