Profil

Aufgaben:

Die seit 1925 bestehende Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften erfüllt für die Pfalz die Funktion einer Akademie der Wissenschaften. Als solche befasst sie sich in vielfältiger und fächerübergreifender Weise insbesondere mit der Landeskunde der Pfalz. Dies geschieht durch Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Forschungsprojekte.

Zurzeit gehören der Gesellschaft 113 Mitglieder an: ein Ehrenmitglied, 111 Ordentliche Mitglieder sowie ein Förderndes Mitglied. Sie arbeiten in Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen in und außerhalb der Pfalz u.a. in den Fachgebieten Agrarwissenschaft, Archäologie, Archiv- und Bibliothekswesen, Biologie, Forstwirtschaft, Geographie, Geologie, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Meteorologie, Paläontologie, Rechtswissenschaft, Romanistik, Sozialwissenschaften, Volkskunde und Theologie (vgl. scriptorium palatinum).

Ursprünge:

Im Wappen der Gesellschaft hält ein bayerischer Löwe ein Buch als Symbol der Wissenschaft(en).

Damit verweist das Wappen nicht nur auf die Aufgabe, sondern auch auf die historische Wurzel der Pfälzischen Gesellschaft hin: ihre Gründung erfolgte in der pfalzbayerischen Zeit durch die Bayerische Staatsregierung. Das Ziel war die Schaffung einer Wissenschaftlichen Kommission für die Bayerische Rheinpfalz. Als erster Präsident amtierte der Weinbauhistoriker Dr. Friedrich von Bassermann-Jordan. Er führte die Gesellschaft von 1925 bis 1933. Weitere Gründungsmitglieder waren u.a. Dr. Albert Becker (Volkskunde), Prof. Dr. Daniel Häberle (Geographie), Dr. Carl Pöhlmann (Geschichte), Dr. Hermann Pöverlein (Biologie), Dr. Georg Reismüller (Geschichte) und Dr. Friedrich Sprater (Archäologie).