Treuhandstiftung in Erinnerung an Clemens Jöckle (1950-2014)

In Erinnerung an den bekannten pfälzischen Kunsthistoriker Clemens Jöckle  will die Kulturstiftung Speyer eine Treuhandstiftung errichten. Die ihm gewidmete Stiftung soll das Kulturleben in Speyer und der Pfalz fördern. Mit den Erträgen des nun zu sammelnden Stiftungskapitals sollen Projekte von Autoren, Künstlern, Musikern und Schauspielern unterstützt werden.

Die Clemens-Jöckle-Gedächtnisstiftung wird die 12. Treuhandstiftung unter dem Dach der Kulturstiftung Speyer.

Nach einem Beschluss des Kuratoriums ist ein Stiftungskapital von mindestens 30 000 Euro erforderlich. Zuwendungen von Spendern kommen, so heißt es in einer Pressemitteilung, vollständig dem Stiftungskapital zugute, alle Beteiligten seien ehrenamtlich tätig.

Zuwendungen an die Kulturstiftung in diesem Sinne: LINK.

Mitgliederversammlung 29. April 2016, Speyer: Neuwahlen, neue Mitglieder

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 29. April 2016 (Archäologisches Schaufenster, Speyer) fanden Neuwahlen statt. Die Wahl des Vorstandes brachte folgendes Ergebnis:

Präsidentin: Dr. Lenelotte Möller

Vizepräsident: Dr. Peter Diehl

Generalsekretär: Dr. Joachim Kemper

Schriftführer: Dr. Andreas Imhoff

Schriftleiter Pfälzer Heimat: Dr. Jürgen Vorderstemann

Beisitzer: Dr. Hartmut Harthausen

Beisitzer: Dr. Jürgen Ott

Beisitzer: Prof. Dr. Dieter Uhl

 

Neuaufnahmen

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden die folgenden Personen neu in die Gesellschaft aufgenommen:

Dr. Martin Armgart, Dr. Christian Decker, Dr. Markus Lothar Lamm, Dr. Ulrich Matthes, Prof. Dr. Christine Reinle, Dr. Astrid von Schlachta, Barbara Schuttpelz, Prof. Dr. Micheal Tilly, Prof. Dr. Michael Wagner, Dr. Frank Wieland, Heike Wittmer

Neuerscheinung: „auf ewige Zeiten zugehören“

„auf ewige Zeiten zugehören“. Die Entstehung der bayerischen Pfalz 1816.
Hrsg. v. Lenelotte Möller, Armin Schlechter und Walter Rummel. Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Bd. 117.
344 S. mit 65 farbigen, großformatigen Abb., fester Einband.
ISBN 978-3-89735-954-3. EUR 24,80

Zwischenablage01

Zum 1. Mai 1816 übernahm das Königreich Bayern mit dem Münchener Vertrag ein Gebiet auf der linken Rheinseite, das zuerst als „Rheinkreis“ bezeichnet wurde – die bayerische Pfalz. Aus diesem Ereignis entstand eine Region, die bis heute durch den Bezirkstag und den Bezirksverband Pfalz und in ihrem historischen Selbstverständnis existiert.

Diesem Ereignis widmet sich unsere Neuerscheinung „auf ewige Zeiten zugehören. Die Entstehung der bayerischen Pfalz 1816“. Die Autoren stellen die Gründungskonstellation unter Einbeziehung von Kirchen und Kulturpolitik im Einzelnen dar. Ein Katalogteil zeigt darüber hinaus zahlreiche Originaldokumente und gibt so einen direkten Einblick ins Zeitgeschehen.

Die Entstehung der bayerischen Pfalz 1816 (Ausstellung, Katalog)

Bereits jetzt sei auf die geplante Ausstellung samt Katalog – unter Beteiligung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften – hingewiesen. Eine Vorankündigung findet sich auf den Seiten des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz / Pfälzische Landesbibliothek. LINK

Vorankündigung des Katalogs: LINK

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 12. Mai 2016, 18.30 Uhr mit einem Festvortrag von Ministerpräsident a.D. Dr. Bernhard Vogel. Laufzeit der Ausstellung: 13. Mai – 27. August 2016.

PGFW-Seite erhält ISSN der Deutschen Nationalibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek hat für unsere Internetpräsenz eine ISSN vergeben. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die ISSN (International Standard Serial Number) ist eine international verbindliche Standardnummer nach ISO 3297. Sie dient weltweit der kurzen und unverwechselbaren Identifikation von Publikationen, die fortlaufend erscheinen (inkl. wissenschaftlicher Blogs/Internetseiten). Als eindeutiger Standardcode zur Identifizierung unterstützt die ISSN die automatisierte Verwaltung von fortlaufenden Publikationen und den Datenversand. Die Recherche wird erleichtert, weil ein eindeutiger Identifier für diese Publikation vorhanden ist.

Die ISSN lautet: 2366-9853.

Feierstunde und Buchpräsentation: 90 Jahre-Jubiläum (13. November 2015)

Am vergangenen Freitag wurde im Historischen Ratssaal in Speyer, also in unmittelbarer Nähe des Ortes, an dem die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften vor nunmehr 90 Jahren gegründet worden war, die aktuelle Festschrift („Wissensgesellschaft Pfalz“) aus Anlass dieses Jubiläums vorgestellt. Die zahlreich erschienenen Gäste und Ehrengäste (darunter auch der Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger, der ein Grußwort beisteuerte) begrüßte Präsidentin Dr. Lenelotte Möller; die neue voluminöse Festschrift wurde im Anschluss von Dr. Peter Diehl sowie Dr. Andreas Imhoff präsentiert (Vorstellung-Jubiläumsband-Vortrag-Diehl-Imhoff.pdf). Generaldirektor Thomas Metz (GDKE Rheinland-Pfalz) stellte im Rahmen eines Festvortrags die landesweite Arbeit der Generaldirektion Kulturelles Erbe vor. Das Salonorchester des Paul-von-Denis-Gymnasiums Schifferstadt umrahmte den Abend musikalisch.

Die Festschrift ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Verlags.

 

Programm

 

 

Jubiläum 2015 - 1
Jubiläum 2015 – 1
Jubiläum - 2
Jubiläum – 2

Neuerscheinung 2015: Wissensgesellschaft Pfalz (Festschrift 90 Jahre Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften)

Die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften wurde am 25. Oktober 1925 in Speyer ins Leben gerufen. Ziel war es, der Pfalz, die über keine Universität verfügte, ein geistiges Forum zu verschaffen, in dem sich Wissenschaftler möglichst vieler Fachrichtungen über die „Pfalz und die unmittelbar an sie angrenzenden Landschaften“ austauschen.
Die interdisziplinäre Arbeit gehört zu ihren besonderen Anliegen in Veröffentlichungen und Vorträgen. Diese Jubi­läumsschrift belegt in Beiträgen von 50 Autorinnen und Autoren die Vielfalt und Individualität der Forschungsgebiete, auch die fächerübergreifende Geschlossenheit der Gesellschaft. Querverweise der Artikel untereinander ermöglichen es, Aufsätze zu bestimmten Themen zusammen­suchen. Man kann aber auch einfach schmökern und sich daran freuen, was es alles über die Pfalz zu wissen gibt.

Umschlag

 

Wissensgesellschaft Pfalz. 90 Jahre Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Hrsg. von Peter Diehl, Andreas Imhoff, Lenelotte Möller.
Veröffentlichungen der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Bd. 116.
536 S. mit 181 farbigen Abb., fester Einband.
ISBN 978-3-89735-903-1. EUR 39,80.

 

Der Band wird im Rahmen einer Feierstunde in Speyer am 13. November 2015 (19 Uhr, Historischer Ratssaal, Speyer) der Öffentlichkeit präsentiert. Vorbestellungen sind bereits jetzt beim Verlag möglich!