In Memoriam

2012

Dr. Erich Schneider

Am 19. Februar 2012 ist Dr. Erich Schneider, renommierter Kenner der Französischen Revolution, der Reiseliteratur des 19. Jahrhunderts, des Hambacher Festes und der Revolution von 1848/49, der Geschichte der Sozialdemokratie und des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71, verstorben. Eine seiner bleibenden Publikationen ist die 1988 erschienene Quellensammlung „Triumph, die Freiheitsfahne weht…“, in der Erich Schneider „Die Pfalz im Banne der Französischen Revolution 1789-1814“ grundlegend thematisiert hat.

2011

Dr. Martin Dolch, Hans Dieter Zehfuß und Prof. Dr. Günter Preuß

Am 30. Januar 2011 ist Dr. Martin Dolch, ein in großer publizistischer Breite tätiger Pfalz-Historiker und vielfach tätiges Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, von uns gegangen. Neben mehr als 100 akademischen Aufsätzen war er Verfasser bzw. Mitherausgeber von Quelleneditionen – darunter das dreiteilige Urkundenbuch der Stadt Kaiserslautern, die Urkunden des Zisterzienserklosters Otterberg 1143-1360, die Kaiserslauterer Ratsprotokolle 1566-1571 und Standardwerke wie das Historische Siedlungsnamensbuch der Pfalz.

Weiterhin ist am 22. Juli 2011 mit Hans Dieter Zehfuß ein naturwissenschaftlich vielfach versiertes und engagiertes Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft verstorben. Aus vor allem biologischen und geologischen Interessen hat er mit zahlreichen fundierten Beiträgen in renommierten pilzkundlichen Fachzeitschriften die Mykologie der Pfalz und ihrer Randlandschaften sowie geologisch vor allem den pfälzischen Buntsandstein erforscht. Ebenso grundlegende Beiträge hat er über die botanische Wissenschaftsgeschichte der Pfalz geliefert.

Und am 17. Dezember 2011 ist Professor Dr. Günter Preuß, Ehrenpräsident der Pollichia und einer der renommiertesten Mitglieder der Pfälzischen Gesellschaft, von uns gegangen. Seine zentralen Arbeitsgebiete waren die Biologische Landesforschung, die Naturwissenschaftliche Naturschutzforschung und die Fachdidaktik Biologie. Die Pfalzforschung hat er besonders als Mitherausgeber der dreibändigen „Pfälzischen Landeskunde“ (1981) und der vierbändigen Reihe „Die Landschaften der Pfalz“ (1987-1993) fundamental bereichert.

2010

Prof. Dr. Heinz Schneider, Prof. Dr. Alois Gerlich und Prof. Dr. Georg Philippi

Mit Professor Dr. Heinz Schneider, Professor Dr. Alois Gerlich und Professor Dr. Georg Philippi sind drei langjährige Mitglieder der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften verstorben. Die Forschungsschwerpunkte von Professor Schneider waren die Protozoen des Süßwassers. Professor Gerlich war ein herausragender Vertreter der geschichtlichen Landeskunde. Und Professor Philippi war ein weithin ausgewiesener Kenner der Vegetation des Oberrhein-Gebietes.

2009

Dr. Anton Doll

Im Alter von 89 Jahren ist am 19. Februar 2009 Archivdirektor i.R. Dr. Anton Doll verstorben. Seine Forschungsschwerpunkte waren die pfälzische Geschichte und Kirchengeschichte, zu der er grundlegende Arbeiten beitrug. Die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften hat damit ein Mitglied verloren, das sie mit ihrer Verdienstmedaille in Silber geehrt hatte.

2008

Dr. Rolf Paulus

Im Alter von 66 Jahren verstarb am 15. August 2008 der Literaturwissenschaftler Dr. Rolf Paulus, über lange Jahre Ordentliches Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Ein zentrales Thema seines Forschens wurde das Leben und Werk des aus Bad Kreuznach stammenden Sturm- und Drang-Dichters und -Malers Friedrich Müller (1749-1825), genannt „Maler Müller“.

2007

PD Dr. Karl Stapf und Prof. Dr. Dr. Kurt Böhner

Am 25. April 2007 ist Privatdozent Dr. Karl Stapf, langjähriges Ordentliches Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, verstorben. Sein summierendes Lebenswerk einer „Geologie der Pfalz“ bleibt damit leider unvollendet.

Mit Professor Dr. Dr. Kurt Böhner, der seine Jugendjahre in Kaiserslautern verbrachte, ist am 31. Mai 2007 einer der renommiertesten deutsche Archäologen verstorben. Er hat von 1958 bis 1981 das weltweit angesehene Römisch-Germanische-Zentralmuseum in Mainz geleitet.

2006

Rudolf Fendler und Dr. Hellmuth Gensicke

Als Mitglied und Schriftleiter der „Pfälzer Heimat“ hat StD i.R. Rudolf Fendler (1924-2006) in den 1980/90er Jahren mit großem Engagement eines der Publikationsfelder der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften betreut. Eine ausführliche Würdigung seiner vielfältigen Tätigkeiten ist in der Pfälzer Heimat 57 (2006), H. 2, S. 79f. publiziert.

Ein weiteres Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft im Bereich der Geschichtswissenschaft mit großen Verdiensten war Dr. Hellmuth Gensicke. Er ist am 17. September 2006 verstorben.

2005

Dr. Willi Alter, Prof. Dr. Gerhard Alleweldt, Prof. Dr. Hermann Arnold, Dr. Wolfgang Eger und Dr. Gerhard Schulze

2005 hatte die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften den Tod von fünf Mitgliedern zu beklagen. Verstorben sind Dr. Willi Alter (Ehrenmitglied, langjähriger Präsident der Gesellschaft, u.a. Pfalzatlas-Editor), Prof. Dr. Gerhard Alleweldt (Ordentliches Mitglied), Prof. Dr. Hermann Arnold (Ordentliches Mitglied), Dr. Wolfgang Eger (Ordentliches Mitglied, u.a. Hrsg. der Festschrift zum 70jährigen Bestehen der Pfälzischen Gesellschaft) und Dr. Gerhard Schulze (Ordentliches Mitglied).